Bergisches: Harz und Harzvorland

Der Harz ist das nördlichste der großen Mittelgebirge. Bevor sich das flache Land zur Nordsee hin öffnet, findet man hier Berg-Idylle, tiefe Wälder und viel Historie.
Unsere Tipps: Wernigerode, Halberstadt, Quedlinburg, Oberharz und Brocken, Harzvorland

Wernigerode

Rathaus in Wernigerode

Hermann Löns bezeichnete Wernigerode nicht grundlos als die bunte Stadt am Harz. Die zahlreichen Fachwerkhäuser, das majestätische Wernigeröder Schloss und das Rathaus vor dem Marktplatz sind beliebte Fotoobjekte und verleihen dem Stadtkern einen ganz besonderen Flair.

Neben wunderschöner Architektur kann man aber auch im Museum für Luftfahrt und Technik, dem Harzmuseum oder dem Feuerwehrmuseum viel über die Stadt und die Region erfahren. Naturliebhaber kommen zum Beispiel im Wildpark Christianental auf ihre Kosten.
Für Familien lohnt sich ein Besuch des Hasseröder Ferienparks mit seinem Spaßbad.

Besonderer Tipp: Wernigerode als Startpunkt für einen Ausflug mit der Schmalspurbahn über den Wernigeröder Ortsteil Schierke zum Brocken.

Information und Buchung
Tourist-Information
Marktplatz 10
38855 Wernigerode
Tel: 03943 55378 35
E-Mail: info@wernigerode-tourismus.de
Internet: www.wernigerode-tourismus.de

Quedlinburg

Die Welterbe-Stadt Quedlinburg ist definitiv eine der schönsten Städte in Deutschland. Beim Blick vom Münzenberg oder beim Gang durch die schmalen Gassen mit ihren rund 2000 Fachwerkhäusern spürt man mittelalterliche Geschichte hautnah.

Von den Kriegen weitestgehend verschont, erlebt man eine seit 994 gewachsene Stadt mit zahlreichen romanischen und gotischen Kirchen. Die wohl bekannteste von ihnen ist die auf dem Schlossberg thronende Stiftskirche St. Servetaius aus dem 12. Jahrhundert mit dem danebengelegenen Schloss. Der dortige Domschatz ist für Liebhaber und Kenner des Mittelalters eine große Fundgrube und beinhaltet den ältesten erhaltenen Knüpfteppich Europas aus der Zeit um 1200.

Mit dem Ende des 2. Weltkriegs war der Schatz 1945 aus Quedlinburg verschwunden, ein Amerikaner hatte ihn nach Übersee verschickt. Erst in den 90er Jahren, nach der Einheit Deutschlands, fand er in der Kaiserstadt wieder seinen Platz.

Information und Buchung
Quedlinburg-Tourismus-Marketing GmbH
Markt 4
06484 Quedlinburg
Tel: 03946 905 624
E-Mail: qtm@quedlinburg.de
Internet: www.quedlinburg.de

Nationalpark Harz und der Brocken

Für einen aktiven Ausflug ist der Nationalpark Harz genau das Richtige. Zahlreiche Wanderwege, in Summe 600 Kilometer, bieten für jeden Fitnessgrad etwas. Die bekannteste Strecke ist sicher der Goetheweg zum Brocken.

Hier wanderte der Dichter bei seiner ersten Besteigung des Brockens und ließ sich von der Unberührtheit und Rauheit der Natur inspirieren. Für den Brocken selbst empfiehlt es sich immer wetterfeste Kleidung dabei zu haben, denn dieser Ort hat bezüglich des Wetters seine ganz eigenen Regeln. Und wenn der Brocken einmal nicht in Wolken und Nebel gehüllt ist, hat man von den über 1.100 Metern Höhe aus einen grandiosen Rundumblick. In den Jahren der deutschen Teilung war der Brocken unzugängliches Sperrgebiet, heute wird mit dem „Grünen Band“ der Verlauf der innerdeutschen Grenze auf natürliche Weise nachgezeichnet.

Zwei Orte haben rund um den Brocken überregional bekannte Namen: Schierke als Wintersportort und Thale als Ort der bekannten Brockenhexen, die auch in Goethes Faust auftauchen.

Information und Buchung
Nationalparkverwaltung Harz
Lindenallee 35
38855 Wernigerode
Tel.: 03943 55020
E-Mail: info@nationalpark-harz.de
Internet: www.nationalpark-harz.de

Südharz

Kyffhäuserdenkmal

Die Region des Südharzes ist als Naturpark ausgewiesen und bietet wie der nördliche Bruder - der Nationalpark Harz - eine vielfältige Naturlandschaft zum Wandern, Entspannen und Entdecken. Ebenfalls zum Südharz zählt das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz.

hier erstreckt sich eine riesige Naturlandschaft mit über 30.000 Hektar Fläche. Die Region ist nicht nur von mannigfaltiger Flora und Fauna geprägt, sondern hat auch viel Bergbauhistorie, beeindruckende Städte und Kultur zu bieten. Die dem Südharz vorgelagerte Karstlandschaft basiert auf Zechsteinablagerungen mit Gipsen und Salzen, die wasserlöslich sind und an die Oberfläche dringen. Noch heute entstehen dadurch unterschiedlichste Geländeformen.
Die dadurch entwickelten Lebensräume bieten Platz für unterschiedlichste Pflanzen und Tiere – das gesamte Biosphärenreservat ist in seiner Gesamtheit einzigartig in Europa.
An der südliche Grenze des Gebietes der Karstlandschaft und auch direkt angrenzend an Thüringen liegt das Kyffhäuser-Gebiet. Hier steht das berühmte Barbarossa-Denkmal. Das gewaltige Kaiser-Wilhelm Denkmal, das von 1890 bis 1896 erbaut wurde, zeigt neben Wilhelm I. auf der Ostseite den schlafenden Kaiser Barbarossa. Von hier aus hat man einen weiten Blick Richtung Harz und Thüringer Wald.

Die Stadt Sangerhausen ist der größte Ort in der Region und auch sie besticht als Rosenstadt Europas durch ihre Verbundenheit zur Pflanzwelt. (Mehr auf halle365 unter Gartenträume)

Information und Buchung
Außenstelle Naturpark Südharz
Rüdigsdorfer Weg 21
99762 Neustadt/Harz
Tel.: 0361 57 3932000
E-Mail: naturpark.suedharz@nnl.thueringen.de
Internet: www.naturpark-suedharz.de

Halberstadt und der Domschatz

Halberstädter Dom; Foto: Domschatzverwaltung

Die Kreisstadt des Harzlandkreises liegt nördlich des großen sachsen-anhaltinischen Gebirges und ist in einer reichlichen Stunde, am besten über die Autobahn, von Halle aus zu erreichen.
Knapp 1200 Jahre geschichte hat die ehemalige Bischofsstadt zu erzählen. Eine Stadt-Geschichte, die eng mit der Ostbesiedlung des frühen Mittelalters zu tun hat – aber auch mit den schweren Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und den unsinnigen Flächenabrissen zu Zeiten der DDR.

Halberstadt ist vielfältig, der Dom und die romanischen Kirchen sind sehenswert, genauso wie die zahlreichen Fachwerkhäuser, die im geeinten Deutschland wieder liebevoll restauriert werden konnten. Halberstadt war einst Mitglied der Hanse und ein Exportschlager sind heute noch die „Halberstädter Würstchen“, als Alternative zu „Frankfurtern“ und „Wienern“. Besonders einzigartig und unbedingt ein Besuch wert ist der Halberstädter Domschatz. Weltweit ist dieser einer der umfangreichsten erhaltenen Domschätze mit über 650 Objekten, über 300 werden davon in der Domklausur ausgestellt.

Ein Höhepunkt der Ausstellung ist die sogenannte Schatzkammer mit Schmuckarbeiten, Reliquien und wertvollen Elfenbeinarbeiten. Das älteste Stück stammt aus Ravenna und wird auf das Jahr 416 datiert.

Information und Buchung
Halberstadt Information
Hinter dem Rathause 6
38820 Halberstadt
Tel.: 03941 551815
E-Mail: halberstadt-info@halberstadt.de
Internet: www.halberstadt.de

Domschatz Halberstadt
Domplatz 16
38820 Halberstadt
Tel.: 03941 24237
E-Mail: halberstadt@die-domschaetze.de
Internet: www.die-domschaetze.de

2
mobilePmobileL
Banner HWG
10
tabletscreensky
Banner GWG
9999
tabletscreensky
Banner GWG
9999
mobilePmobileL
Banner HWG
13
mobilePmobileL
EVH - Imagebanner
5
mobilePmobileL
EVH - Imagebanner
5
tabletscreensky
22
mobilePmobileL
17
tabletscreensky
Banner 5 Welten
17
mobilePmobileL

Das Örtliche - Die Auskunft für Ihren Ort Das Örtliche - Die Auskunft für Ihren Ort Geldautomaten