Händel-Festspiele - abgesagt | Livestream am 6. Juni 2020 -

29. Mai bis 14. Juni 2020, verschiedene Veranstaltungsorte

Leider mussten nun auch die Händel-Festspiele 2020 aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden. Dennoch trotzt Händel der Corona-Pandemie, denn am Samstag, dem 6. Juni 2020, plant die Stiftung Händel-Haus im Geburtshaus des berühmten Barockkomponisten ein großes Händel-Fest zu feiern.

Weltweit live und kostenfrei können Sie beim Internet-Stream dabei sein. Nach Absage der Händel-Festspiele durch die Corona-Pandemie gibt es nun online mit mehreren international gefeierten und hochkarätigen Stars der Barockmusik, wie dem Countertenor und Händel-Preisträger 2020 Valer Sabadus, dem vielseitigen Tenor Daniel Behle, dem Bassbariton Andreas Wolf, der Lautten Compagney Berlin unter der musikalischen Leitung von Wolfgang Katschner, dem Pera Ensemble mit Mehmet C. Yeşilçay, dem Classical-Crossover-Spezialisten von „Bridges to Classics“ Bernd Ruf und Musikern der German Pops Band und Singers und weiteren Künstlern von 16.00 bis circa 22.00 Uhr ein facettenreiches Händel-Festspiel-Programm. Ergänzt wird es mit diversen Live-Schaltungen nach Krakau, Prag, Italien, London, Göttingen und Karlsruhe. Freuen Sie sich auf weitere musikalische Grüße und Überraschungen.

Die Darbietungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt und sind nur kostenfrei im Livestream auf

> der Homepage der Stiftung Händel-Haus

> auf dem YouTube-Kanal

> und auf der Facebook-Seite

zu erleben.

 

Über die Händel-Festspiele

Das musikalische Highlight der Stadt bilden in jedem Jahr die Händel-Festspiele. Hochkarätige Künstler - von der Sängerin bis zum Dirigenten - präsentieren Händelsche Werke und lassen die Geburtsstadt des Komponisten in mannigfaltigen Tönen erklingen.

In unzähligen Konzerten und Veranstaltungen schimmert die Brillanz eines großen Komponisten aber auch seiner Interpreten hindurch. Begleitet von einem Rahmenprogramm, das von nicht weniger Schönheit und Einfallsreichtum zeugt als die Musik Händels, erleben die Besucher sprichwörtliche Festtage.

 

Die Highlights 2020

An 17 Tagen erleben die Besucher in über 100 verschiedenen Veranstaltungen ganz besondere Highlights der Barockmusik unter dem Motto "Musikalische Malereien". Insgesamt werden fünf szenische Produktionen, fünf Oratorien und eine Vielzahl von Festkonzerten präsentiert.

In der Oper Halle dürfen wir uns auf die Neuproduktion der Händel-Oper "Teseo" HWV 9 in einer Spielfassung von Martin G. Berger freuen. Im historischen Goethe-Theater in Bad Lauchstädt werden die Händel-Opern "Ottone, Ré di Germania" HWV 15 und "Alessandro Severo" HWV A13 über die Bretter gehen.

Internationale Stars wie die Countertenöre Valer Sabadus und Iestyn Davies, der Tenor Daniel Behle sowie die gefeierte, junge Sopranistin Sophie Junker stehen bei den Händel-Festspielen 2020 auf der Bühne. Weltweit geschätzte Orchester wie die Gabrieli Consort & Players mit Paul McCreesh aus Großbritannien, die Accademia Bizantina unter der Leitung von Ottavio Dantone aus Italien, das französische Ensemble Le Concert de l’Hostel Dieu mit Franck-Emmanuel Comte, das Pera Ensemble Istanbul mit Meh-met C. Yeşilçay, der Chor und das Orchester der Capella Cracoviensis unter der musikalischen Leitung von Jan Tomasz Adamus aus Polen sowie das MDR-Sinfonieorchester mit dem MDR-Rundfunkchor und Howard Arman sind zu erleben.

Der "Messiah" HWV 56, Händels bekanntestes Oratorium, wird gleich zweimal aufgeführt: In der Konzerthalle Ulrichskirche erklingt die Fassung von 1751 mit dem Stadtsingechor zu Halle und der Batzdorfer Hofkapelle und im Dom zu Halle ist "Der Messias" HWV 56 (KV 572) in der Bearbeitung von Wolfgang Amadeus Mozart von den portugiesischen Ensembles Gulbenkian Choir und Divino Sospiro zu erleben.

Weiterhin erwartet die Besucher die Uraufführung des Händel-Opernfragmentes "Fernando, Ré di Castiglia" HWV 30 nach der Hallischen Händel-Ausgabe und in Kooperation mit dem London Handel Festival, die Oratorien „La bellezza ravveduta nel trionfo del tempo e del disinganno" HWV 46a, "Israel in Egypt" HWV 54und "L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato" HWV 55sowie verschiedene Baroque Lounges, Kinder- und Jugendprojekte, die internationale wissenschaftliche Konferenz und die traditionellen Open-Air-Konzerte in der Galgenbergschlucht. Gegen Ende der Händel-Festspiele kommt mit Robert Hart ein echter Stargast zu Bridges to Classics.

 

Weitere Informationen

> Website Händel-Festspiele

> Impressionen der letzten Jahre