Musikfest Unerhörtes Mitteldeutschland

Foto: Juliana Naumann Photography

25. Juni bis 04. Juli 2021, virtuell

Erstmalig findet das 10. Musikfest coronabedingt nicht in der gewohnten Form mit 14 Konzerten an 14 Orten statt, sondern in komprimierter, digitaler Form. Der Verein Straße der Musik e. V. richtet nunmehr vier Konzerte ohne Publikum aus, die nach der Produktion als kostenfreies Streaming-Angebot online auf der Webseite des Veranstalters zur Verfügung stehen werden.

Um das musikkulturelle Erbe der Region trotz Pandemie sang- und klangvoll aufleben zu lassen, werden – wenngleich weniger, so doch nicht weniger kostbare – unerhörte Schätze der mitteldeutschen Klanglandschaften geborgen: Es erklingen Werke von unbekannten oder zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Komponist*innen aus der Region, darunter ebenso historische Persönlichkeiten wie Zeitgenoss*innen. Junge und freischaffende Künstler*innen sowie Meister*innen ihres Fachs geben Einblicke in die reich facettierte Musikgeschichte im Herzen Deutschlands.

Programm 2021

Eröffnet wird das 10. Musikfest UNERHÖRTES MITTELDEUTSCHLAND am 25. Juni durch Bettine Keyßer und Gerhard Noetzel im halleschen Dom mit den farbenfrohen Klangregistern der Flöte und der Orgel. Ein bisher einmaliges Erlebnis bietet am 1. Juli das Konzert in der Klosterkirche der Landesschule Pforta in Naumburg mit Anne Schumann und Friederike Lehnert (Violinen), Klaus Voigt (Viola da spalla) und Sebastian Knebel (Cembalo), die italienisch inspirierte Barock-Kompositionen auf »schulmeisterliche« Werke treffen lassen. Am 3. Juli gastiert das Ensemble für Alte Musik »Camerata Bachiensis« im Zeitzer Dom St. Peter und Paul und überrascht mit einem persönlichen und spontanen Zugang zu Alter Musik auf historischen Instrumenten im spätgotischen Kirchenraum. Die beiden Harfenistinnen Esperanza Ehrle und Babett Niclas lassen das Jubiläumsfest am 4. Juli im KulturGut Ermlitz zauberhaft ausklingen mit romantischen Werken, die der Natur und Liebe frönen als auch der barocken Klangwelt, die uns in eine andere Zeit versetzt.

> Unerhörte Flöten- und Orgelklänge aus Halle

> Unerhörtes aus Naumburg

> Unerhörte Musik für den König

> Unerhörte Harfenklänge

Das verkürzte Programm ersetzt das bereits 2020 erwartete und wegen der Pandemie um ein Jahr verschobene Musikfestjubiläum. »Die erneute Absage trifft uns nach zweijähriger Vorbereitung emotional und finanziell wieder hart«, resümiert Daniel Schad, Vorstandsvorsitzender des Vereins Straße der Musik e. V.. Im Namen des Vereins dankt er für die bisherige Unterstützung und bittet um Verständnis: »Unter den geltenden Verordnungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist das Musikfest wirtschaftlich und personell nicht von den rein ehrenamtlich tätigen Vereinsmitgliedern durchführbar.« Die abgesagten Konzerte sollen in den nächsten Jahren nachgeholt werden.

 

Weitere Informationen

> Webseite Unerhörtes Mitteldeutschland