Von Musen und Mauresken

Auf den Spuren von BURG-Künstlern in Halle (Saale)

Route 1 steht ganz im Zeichen der halleschen Bildhauertradition, die mit der Einrichtung der ersten Fachklasse für Plastik an der damaligen Handwerker- und Kunstgewerbeschule Halle ihren Anfang nahm.

Startpunkt: Konzerthalle Ulrichskirche
Endpunkt: Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)
Länge: 2,6 km
Dauer: 90 min





Mit der Leitung hatte man Gustav Weidanz betraut, einen gelernten Ziseleur und Metallbildhauer, der später bei Richard Luksch und Joseph Wackerle Plastik studiert hatte und im baukeramischen Bereich tätig gewesen war. Weidanz richtete 1920 auch eine Fachklasse für Keramik ein, übernahm deren Leitung und wurde zum Professor ernannt.
Mehr als 40 Jahre lang war er für die BURG tätig und bildete Generationen von Bildhauern und Keramikern aus, darunter auch Gerhard Lichtenfeld, Gerhard Geyer und Martin Wetzel, die ihrerseits ihre Spuren im Stadtbild hinterließen bzw. – wie Lichtenfeld und Wetzel – dann selbst an der BURG lehrten und Schüler und spätere Professoren wie Bernd Göbel und Wolfgang Dreysse ausbildeten.
Themenroute 1 führt durch die hallesche Innenstadt – von den Musen vor der Ulrichskirche und dem Müllerburschen an deren Klinken vorbei an illustren Persönlichkeiten wie Matthias Grünewald, Zither-Reinhold, Heinrich Heine und Curt Goetz bis zu den metallenen Mauresken der BURG-Professorin Irmtraud Ohme. Ein Weg, der in Erinnerung bleiben wird. (Text: Maria Meinel)