Alexander Suckel: Lipatti

Kruse – Suckels Held aus seinem Erstlingsroman »Inquietudo« – erhält mit zehnjähriger Verspätung ein Paket aus dem Nachlass seines verstorbenen Onkels. Gleichzeitig erreicht ihn ein anonymes Schreiben mit der Aufforderung, aus der Hinterlassenschaft keinerlei Nutzen zu ziehen oder Gebrauch davon zu machen. Wesentlicher Teil dieses Nachlasses ist die minutiöse Aufzeichnung eines Geschehens von vor über vierzig Jahren. Zwei Männer, einer davon Kruses Onkel, die um die Gunst der Künstleragentin Mathilda Bebel warben, wurden zu einem Essen bei dieser geladen, bei dem ein Dritter, Unbeteiligter zu Tode kam. In seinem herrlich dunklen Roman ist Alexander Suckel geradezu Ungeheuerlichem, Unfasslichem auf der Spur. Zwischen Wittenberg in der mitteldeutschen Provinz bis zur Weltstadt im Schatten des Vesuvs, Neapel; von den vierziger Jahren des letztvergangenen Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart spannt sich der Plot dieses Buchs.
Rubrik(en): 
Lesungen und Vorträge
Termin(e): 
Donnerstag, 14. November 2019 - 17:00

Veranstaltungsort: 
Neustädter Passage 17D
06122 Halle (Saale)
Telefon: 
+49 (345) 6 92 30
Haltestelle: 
S-Bahnhof Neustadt