Geschichte und Gegenwart der israelischen Demokratie und der Nahostkonflikt

5. Mai 2021 - 17:00
Wie in jedem Frühjahr beging Israel am 8. April den Jom HaShoa (Holocaustgedenktag) und am14. April den Jom haZikaron, den Tag der Erinnerung an die 28.144 gefallenen israelischen Soldaten und Opfer von Terrorismus. Das Ende des Gedenkens geht über in den Jom haAzma'ut: der Unabhängigkeitstag, an dem die Staatsgründung vor 73 Jahren gefeiert wird. Nach unserem säkularen Kalender liegen diese Gedenktage in den ersten Maitagen, so dass überall in Deutschland "Israeltage" veranstaltet werden. Auch in Halle hätten auf dem Marktplatz ein großes Israelfest mit Gäste aus Israel stattgefunden. Am Mittwoch, dem 5. Mai, wird es ab 17 Uhr eine virtuellen Veranstaltung geben, welche alle Interessierten der Region mit Freunden in Israel und Palästina verbindet. Jörg Rensmann, Programmdirektor Mideast Freedom Forum Berlin, wird in diesem Rahmen zur Geschichte und Gegenwart der israelischen Demokratie und dem Nahostkonflikt sprechen. Er hatte bereits Anfang Oktober in Erinnerung an den Anschlag auf die Hallenser Synagoge und die dort zum Gottesdienst versammelte jüdische Gemeinde einen wichtigen Vortrag zum Antisemitismus gehalten. Diese Konferenz wird durch eine Kooperation mit der Volkshochschule Halle ermöglicht und ist ein gemeinsamer Beitrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Kursleitung: Dr. Detlev Haupt Die Anmeldung ist online über untenstehendem Link oder per Mail an beate.idriss@halle.de möglich.
Preis: 
kostenfrei
Rubrik(en): 
Lesungen und Vorträge
Termin(e): 
Mittwoch, 5. Mai 2021 -
17:00 bis 18:30
Wo: 
Veranstalter: VHS Adolf Reichwein

Veranstaltungsort: 
Halle (Saale)
06110 Halle
Haltestelle: 
Internet

-->