Geschlossene Gesellschaft – NachWUKs

1. Dezember 2020 - 20:00
Das Warten im ganzen Kreis eines Teams. Das Warten auf dem Amt. Das Warten an der Haltestelle. Das Rauschen der Stadt ist draußen und dringt auch nach innen. Drei Personen tummeln ich auf der Bühne und versuchen sich durch Jean-Paul Sartres Text, welcher 1944 unter dem Titel Huis clos erschienen ist, zu erreichen. Sie warten und sind umgeben vom Murmeln einer Menge, von den Geräuschen der Vielen. Ein Bus fährt an Ihnen vorbei. Viele aus dem Bus drehen sich intuitiv nach Ihnen um und schauen aus dem Fenster, vielleicht haben Sie auch etwas Auffälliges an sich. In diesem Moment können Sie in all den Augen und Gesichtern den gemeinsamen Sinn dieser Menge erleben, die gelassene Neugier nach ‚wir kommen irgendwo an‘. Was wäre, wenn der Sinn des Lebens, genau dieser gemeinsame Sinn ist. Diesem nachzuleben, ihn zu kontrastieren oder weiterzuentwickeln und zu verstärken. Sartres Text vermag es sich an diesem Abend zu einem Meta-Gespräch zwischen Publikum und Bühne zu entwickeln. NachWUKs ist eine neue Reihe in unserem Programm. Junge hallenser NachwuchskünstlerInnen und -gruppen finden am WUK Theater Quartier einen geschützten Ort zum Arbeiten, zum Probieren und Experimentieren. Wir begleiten diese Gruppen auf dem Weg in die professionelle Arbeit in den freien darstellenden Künsten. MIT Jette Pook, Martin Sommer und Katja Röder REGIE Lukas Rosenhagen FOTO Lukas Rosenhagen Eine Produktion der Offenen Gruppe in Kooperation mit dem WUK Theater Quartier, gefördert von der Stadt Halle.
Preis: 
AK 9,00 € | 7,00 € ermäßigt
Rubrik(en): 
Bühne
Termin(e): 
Dienstag, 1. Dezember 2020 - 20:00
Mittwoch, 2. Dezember 2020 - 20:00
Donnerstag, 3. Dezember 2020 - 20:00

Veranstaltungsort: 
Holzplatz 7a
Kulturhaus Kurt-Wabbel
06110 Halle (Saale)
Haltestelle: 
Saline

-->