Im Gespräch bleiben – Wie wir heute über konflikthafte Themen in Politik und Gesellschaft sprechen

Wir alle sprechen miteinander: jeden Tag mit unterschiedlichsten Personen über unterschiedlichste Themen. Miteinandersprechen ist das zentrale Mittel, um sich über grundlegende Fragen des Zusammenlebens in der Gesellschaft zu verständigen – und das durchaus kontrovers. Zu einem Gespräch gehört beides: der Wille aller Beteiligten zum Miteinandersprechen und zum Zuhören. In der Veranstaltung geht es darum, über das Sprechen im öffentlich-politischen Raum zu sprechen. Ziel ist es, die Bedeutung des Miteinandersprechens für das gesellschaftliche und soziale Miteinander bewusst zu machen. Dabei geht es auch darum, Möglichkeiten der aktiven, partizipativen und gleichberechtigten Ausgestaltung von Gesprächen zu suchen. Darüber wollen wir nach einer Podiumsdiskussion mit Ihnen und den Expertinnen und Experten ins Gespräch kommen. PROGRAMM 18:00 | Begrüßung 18:05 | Podiumsgespräch Dr. Christoph Bergner (CDU), Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt a.D., ehem. Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern Sebastian Striegel, MdL (Bündnis 90/Die Grünen), Parlamentarischer Geschäftsführer Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Sachsen-Anhalt Prof. Dr. Andreas Petrik, Arbeitsbereich Didaktik der Sozialkunde/Politische Bildung, Institut für Politikwissenschaft & Japanologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg PD Dr. Oliver Decker, Direktor des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus und Demokratieforschung an der Universität Leipzig Prof. Dr. Susanne Voigt-Zimmermann, Abteilung Sprechwissenschaft und Phonetik, Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Moderation: Anja Heyde, Journalistin 19:30 | Bürgerdialog mit den Expertinnen und Experten Bild: Katharina Ibe für die Leopoldina
Preis: 
Eintritt frei, um eine Anmeldung bis zum 13. November 2019 wird gebeten.
Rubrik(en): 
Bildung
Termin(e): 
Montag, 18. November 2019 - 18:00

Veranstaltungsort: 
Jägerberg 1
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 47239600
Haltestelle: 
Moritzburgring