Julius Caesar in Ägypten

Cäsar kam, sah und siegte. Oder doch nicht? Die ganze „Operation Ägypten“ hätte Cäsar wahrscheinlich nicht als Sieg verzeichnen können, wäre ihm nicht doch etwas gelungen, nämlich die Liebe der Königin zu erringen. Bei Händel hat Kleopatra nicht nur ein hübsches Näschen, sondern auch zwei der schönsten Koloratur-Arien. Regiealtmeister Peter Konwitschny hat die charakterlich vielschichtigen Figuren in all ihrer archaischen Sinnlichkeit und modernen Frechheit, in ihrem wahnwitzigen Egoismus und ihrer schier grenzenlosen Leidensfähigkeit ausgeleuchtet. „Und noch immer geht der mittlerweile 74-Jährige mit großer Fantasie, viel Eigensinn und wilder Bilderlust an die interpretatorische Arbeit." (Süddeutsche Zeitung, 12.06.2019, W. Schreiber). Gemeinsam mit dem Hallenser Bühnenbildner, Ausstatter und Grafik-Professor Helmut Brade, dem Händel- und Gluck-Spezialisten Michael Hofstetter und dem bravourös aufspielenden Händelfestspielorchester feierte die Inszenierung zu den Händel-Festspielen 2019 Premiere und ist nun wieder zu erleben. Musikalische Leitung: Michael Hofstetter Inszenierung: Peter Konwitschny Ausstattung: Helmut Brade Solisten: Grga Peroš (Julius Cäsar), Vanessa Waldhart (Cleopatra), Svitlana Slyvia (Cornelia), Jake Arditti (Kopf des Pompejus, Partie des Sesto), Michael Zehe (Tolomeo), Robert Sellier (Curio), Ki-Hyun Park (Achilla) Händelfestspielorchester Halle Wiederaufnahme der Festspielproduktion 2019 der Oper Halle Veranstalter: Theater, Oper und Orchester GmbH Halle In deutscher Sprache ohne Übertitel Eine Veranstaltung im Rahmen der Händel-Festspiele 2020
Rubrik(en): 
Bühne
Termin(e): 
Samstag, 6. Juni 2020 - 19:30
Freitag, 14. Juni 2019 - 15:00

Veranstaltungsort: 
Universitätsring 24
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 51100
Haltestelle: 
Moritzburgring, Joliot-Curie-Platz