The King's Speech

© Foto: Theater, Oper und Orchester GmbH, Falk Wenzel
»Vergessen Sie alles andere und reden Sie nur zu mir. Sprechen Sie zu mir wie zu einem Freund.« Sprechen ist so wichtig. Sprechen ist so normal. Sprechen kann und muss jeder. Besonders, wenn er vielleicht beruflich dazu verpflichtet ist, anderen Wichtiges mitzuteilen. Als Schauspieler beispielsweise. Oder als Politiker, als König gar, der sein Volk davon überzeugen muss, dass es sich und ihm vertrauen kann. Und wie immer im Leben wird das Normale, das Selbstverständliche erst dann besonders, wenn es fehlt. Der Herzog von York, zweitgeborener Sohn des britischen Königs George V., soll 1925 eine wichtige Rede halten, die live im Hörfunk übertragen wird. Aber Albert stockt und bringt kein Wort heraus. Jede konventionelle Therapie versagte bei dem Royal, bis seine Frau Elizabeth den australischen Sprecherzieher Lionel Logue engagiert, zu dem Albert eine intensive Vertrauensbeziehung aufbaut und langsam Fortschritte macht. Nach dem Tod seines Vaters wird Alberts älterer Bruder Edward zum König ernannt. Sprechlehrer Logue äußert, dass Albert aus moralischen Gründen eigentlich der Kandidat auf den Thron wäre, woraufhin ihn dieser empört entlässt. Doch Edward hat ein Verhältnis zu der noch verheirateten Wallis Simpson und dankt nach nur einem Jahr zugunsten seiner großen Liebe ab. So wird Albert zum König, der ohne seinen Lehrer wieder zu stottern beginnt. Sowohl die Krönung in Westminster als auch der Kriegseintritt 1939 stehen bevor. Und der König muss sensibel und makellos zu seinem Königreich sprechen … Kann er dem Druck der Öffentlichkeit ohne Hilfe standhalten? von David Seidler
Rubrik(en): 
Bühne
Termin(e): 
Samstag, 16. November 2019 - 19:30
Mittwoch, 11. Dezember 2019 - 19:30
Wo: 
Saal

Veranstaltungsort: 
Große Ulrichstraße 50
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 51100
Haltestelle: 
neues theater (Tram: Linien 3, 7, 8)