Lesung mit Ben Salomo

"Ben Salomo bedeutet Sohn des Friedens" Ben Salomo gehört zu den erfolgreichsten und zugleich außergewöhnlichsten Rappern Deutschlands. Der in Israel geborene Musiker ist bekennender Jude und verarbeitet seine jüdische Identität offensiv in seinen Texten – eine Ausnahme in der deutschen Hip-Hop-Szene, die immer wieder durch gewaltverherrlichende, homophobe und frauenverachtende Aussagen auffällt und zuletzt bei der Verleihung des "Echo 2018" für einen handfesten Skandal sorgte. Mit seinem klaren Bekenntnis zum Judentum tritt Ben Salomo nicht nur antisemitischen Tendenzen im Deutschrap entgegen, sondern macht auch auf den wachsenden Antisemitismus in der Gesellschaft aufmerksam. Um sich von den gewaltverherrlichenden und antisemitischen Aussagen seiner Musikerkollegen zu distanzieren, gab er im Mai 2018 seine erfolgreiche Konzertreihe »Rap am Mittwoch« auf. Daraufhin schrieb er sein Buch Ben Salomo bedeutet Sohn des Friedens. Darin spricht er über sein Leben als Jude in Deutschland, über Entwicklungen in der Rap-Szene und wie Antisemitismus und Rassismus begegnet werden kann.
Preis: 
Eintritt frei, Spende erhofft
Rubrik(en): 
Lesungen und Vorträge
Termin(e): 
Mittwoch, 6. November 2019 - 20:00
Wo: 
Lernwerkstatt Erziehungswissenschaften, Raum 020

Veranstaltungsort: 
Franckeplatz 1
06110 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 2127400
Haltestelle: 
Franckeplatz