Nackt über Berlin

22. Januar 2019 - 19:30
Eine Stadt, die lange geteilt war. Eine Stadt, über deren Himmel geschwärmt werden kann. Eine Stadt, die eine ewige Baustelle ist. Berlin. Das ist der Schauplatz des furiosen Romandebüts des 34-jährigen Axel Ranisch, der seine Protagonisten Jannik und Tai in die fesselnde Chronik ihrer kriminellen Energie einspannt. Die Jugendlichen sammeln während eines nächtlichen Streifzugs ihren sturzbetrunkenen Schuldirektor Jens Lamprecht auf der Straße auf und schaffen ihn in sein Appartement, um ihn dort einzusperren. Was als Sektlaune begann, wird zur perfiden Folter: In einer leeren Nachbarwohnung bauen beide fortan ihre Kommandozentrale auf und steuern den Lehrer mit viel technischem und psychologischem Geschick an den Rand seiner Überlebenskräfte. Wofür diese Strafe? Eine Mitschülerin der Jungs ist aus Liebeskummer zu einem Kollegen Lamprechts in den Tod gesprungen. Nun verbindet das Schweigen über diese Katastrophe die Lebenswege sämtlicher Figuren dieser aufwühlenden Geschichte! Ranisch erzählt diese sowohl aus der Perspektive des Direktors, der in seinem Luxus-Gefängnis beginnt, die Fehler seines Lebens zu reflektieren, als auch aus der Sicht des musikalisch hochbegabten Jannik, der sich aus Liebe zu seinem Kumpel Tai als Mittäter in eine Straftat verstrickt. In Rückblenden entwickelt Ranisch das Geschehen nicht nur zu einem sprachlich hinreißenden »Coming of Age«-Drama, sondern auch zu einem so kritischen wie unterhaltsamen Spiegel auf die Elterngeneration der Täter, die, ursprünglich in der DDR aufgewachsen, im Westen erfolgreich gelandet ist und dabei nicht bemerkt hat, was ihr auf der Jagd nach der Karriere auch verloren gegangen sein könnte.
Rubrik(en): 
Bühne
Termin(e): 
Donnerstag, 19. Dezember 2019 - 19:30
Samstag, 11. Januar 2020 - 19:30
Sonntag, 16. Februar 2020 - 19:30

Veranstaltungsort: 
Große Ulrichstraße 50
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 51100
Haltestelle: 
neues theater (Tram: Linien 3, 7, 8)