Premiere: Brockes Passion

Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde und sprach: Machet euch die Erde untertan. In Halle haben sie sich kennen gelernt: Der Jura-Student Barthold Heinrich Brockes aus Hamburg und der Orgelschüler Händel aus Halle. 16 Jahre später bewirbt sich der Komponist – so ist zu vermuten – um die Musikdirektorstelle in der Heimatstadt seines Jugendfreundes. Sein Trick: Er vertont das berühmte Passionsoratorium des angehenden Hamburger Senators. Walter Sutcliffe hat es für die Händel-Festspiele als eine Reflexion über das Wesen der Religion inszeniert. Denn Brockes fügt den biblischen Figuren eine Reihe weiterer Personen hinzu, die deren Handeln fortlaufend kommentieren. Wie die Autoren das Passionsgeschehen so in Dialog mit der Gegenwart verwickeln, so denkt Sutcliffe es von der Entstehung des Menschen bis in unsere Tage weiter. Die abgesagte Premiere bei den Händel-Festspielen im April 2021 wird jetzt in Festivalbesetzung nachgeholt. Lassen Sie sich vom politischen Denker Händel inspirieren. Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende JESUS, aus den vier Evangelisten in gebundener Rede vorgestellet HWV 48 von Barthold Heinrich Brockes (1712) Musik von Georg Friedrich Händel (1716) In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln In Zusammenarbeit mit den Händel-Festspielen Hall Dauer: 2h 45min, eine Pause
Rubrik(en): 
Bühne
Termin(e): 
Sonntag, 3. Oktober 2021 - 18:00
Wo: 
Großer Saal

Veranstaltungsort: 
Universitätsring 24
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 51100
Haltestelle: 
Moritzburgring, Joliot-Curie-Platz

-->

Veranstalter: 
Theater, Oper und Orchester GmbH Halle
Universitätsring 24
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 5110130
Fax: 
(0345) 5110202