DOPPELKONZERT: Janne Mark: Spirit og Jazz (DK/NO) // Malou (Halle)

25. April 2020 - 21:00
MALOU Malou ist in seiner Basis das Akustikduo der Jenaer Sängerin Andrea Riese und des Halleschen Gitarristen Holger „Scotti“ Gottwald. Ihre Musik ist wie das Cover ihrer ersten CD, ein Setzkasten mit einer herrlich bunten Mischung von unterschiedlichsten Dingen. Akustik-Pop könnte man es nennen oder eine Melange von Folk, Blues, jazzigen Chansons mit Tangoanleihen. Andrea, deren Stimme ein wenig der von Silje Nergaard ähnelt, singt englisch, französisch, spanisch und deutsch. Mit ihrem Akkordeon kann sie sich auf den Klangteppich legen, den Scotti mit seinen verschiedenen Gitarren, Loopstation und vielen Soundwerkzeugen webt. Seit längerem haben sich die zwei einen Traum erfüllt und ihren Klangkosmos durch ein Cello erweitert, gespielt von der Halleschen Cellistin Ilka Griesser. Während Andreas Wiege in der Thüringer Folk-Szene stand, kommt Scotti vom Blues, Rock und Jazz, hat viele Jahre in Bands mit verschiedensten Stilistiken gespielt und seine Erfahrungen gesammelt. Hier finden also drei aus einem unterschiedlichen Background kommende MusikerInnen eine gemeinsame Klangsprache. Malou spielt neben eigenen Versionen bekannter Songs auch eigene Stücke, deren französische Texte aus der Feder von Andrea stammen. Scotti bringt dabei seine breitgefächerten künstlerischen Interessen ins Spiel, wobei er besonders die Räume „zwischen den Stühlen“ der musikalischen Stile liebt. Der musikalische Horizont von Malou ist in Bewegung. Er wird breiter und bunter, ohne natürlich das eigentliche Anliegen zu vergessen: Egal welcher Stil oder Musikrichtung, was gefällt und Spaß macht wird verarbeitet und gespielt. Line up: Andrea Riese (voc, acc), Ilka Grieser (cello), Holger Gottwald (g) JANNE MARK: SPIRIT OF JAZZ Die heute in Kopenhagen lebende dänische Sängerin, Komponistin und Texterin Janne Mark wurde 1973 auf Westjütland geboren. Sie studierte Musik in Esbjerg und Kopenhagen. Sie gilt als Erneuerin der Kirchenmusik, spielt auf Kirchentagen. Doch ihre Musik lebt im HIER & JETZT, jenseits verstaubter kirchlicher Traditionen. Jazz und christliche Musik sind seit jeher miteinander verbunden, ebenso wie skandinavische Volksmusik und dänische Kirchenlieder. Janne Mark bedient sich der Mittel all dieser Quellen. Improvisation, eins der wichtigsten Elemente des Jazz, ist für sie ein Weg, Musik und Musiker frei zu machen, im Kontext von Harmonie und Harmonien neue Ideen und Melodien zu finden und zu entwickeln – etwas, das nicht nur das Gefühl der Freiheit, sondern auch das der Zusammengehörigkeit vermittelt, ein Gefühl des „zu Hause seins“, wie sie selbst sagt. Ein Ort, am dem sie Inspiration findet, ist die Kopenhagener Brorsonskirche, in der sie seit Jahren regelmäßig singt. In einem eher unruhigen Viertel, in dem die Kirche ein Ort ist, an dem man Frieden findet. Und Harmonie. Kirche und Musik gehören für sie untrennbar zusammen. Dennoch finden Ihre Lieder auch Platz im weltlichen Raum, tragen eine Spiritualität in sich, die sich nicht mit Religion gleichsetzen lässt, wenden sich „an Kirchenfremde ebenso wie an Kirchennahe“. Der internationale Durchbruch ist Janne Mark mit der Produktion PILGRIM (ACT, 2018) gelungen, welches mit dem Jazznytprisen ausgezeichnet wurde. Die Produktion bewegt sich zwischen Songwriting, neuem geistlichen Lied (Hymnen), der Freiheit des Jazz und der Romantik des Nordischen Folk. Eine meditative, charakteristische Ruhe, Einfachheit kennzeichnet ihre Musik. Line up: Janne Mark (voc), Søren Gemmer (p & analogue synth), Esben Eyermann (b), Gunnar Halle (tp) Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen des Women In Jazz REPLACEMENT Festival 2020. (Auf Grund der Corona-Pandemie wurde das Women in Jazz Festival -ursprünglich vom 25. April bis 9. Mai 2020 - verschoben)
Rubrik(en): 
Konzerte
Termin(e): 
Samstag, 29. August 2020 - 20:00

Veranstaltungsort: 
Rathenauplatz 22
06114 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 5233787
Haltestelle: 
Willy-Lohmann-Straße (Tram: Linien 3, 7, 12)

-->