Händel digital: Teseo

13. Juni 2021 - 15:00
HWV 9, szenische Aufführung Oper von G. F. Händel in einer Spielfassung von Martin G. Berger Musikalische Leitung: Attilio Cremonesi Regie: Martin G. Berger Bühne: Sarah-Katharina Karl Kostüme: Esther Bialas Video: Daniel M. G. Weiß Solisten: Samuel Mariño (Jason/Teseo), KS Romelia Lichtenstein (Medea 2020), Yulia Sokolik (Clizia/Medea 1880), Vanessa Waldhart (Agilea/Medea 1958), Paula Schuster (Medea 1619), Ki-Hyun Park (Egeo), Mitglieder der Statisterie der Oper Halle Händelfestspielorchester Halle In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Veranstalter: Theater, Oper und Orchester GmbH Halle „Mit ‚Teseo‘ hat sich auch die Oper Halle auf die Suche nach einer pandemietauglichen Form des Musiktheaters begeben, deren stärkster Moment ganz am Ende liegt, wenn Romelia Lichtenstein beim Verlassen der Bühne eine melancholische Arie mit Flötenbegleitung singt, die im Off verklingt. Hier gibt es keine Sängereitelkeit, sondern nur noch um Können und die Suche nach dem wahren Gefühlsausdruck im Gesang.“ (MDR KULTUR, Uwe Friedrich, 03.10.2020) Die hallesche Inszenierung entstand Corona-bedingt unter besonderen Umständen: Der Dirigent Attilio Cremonesi und Regisseur Martin G. Berger haben ein 90-minütiges Pasticcio aus Händels „Teseo“ kompiliert, in welchem Kraft, Anmut und Emotionalität der Musik dennoch voll zum Tragen kommen. Obwohl die Oper nach dem griechischen Helden Theseus benannt ist, steht die mythologische Gestalt der Medea als vielleicht meist umkämpfte Heroin der Antike im Zentrum. Die Produktion in Halle folgt mit einem männlichen Sopran in der Titelpartie des Teseo der Besetzung der Londoner Uraufführung. Er wird von dem aufstrebenden Nachwuchsstar Samuel Mariño gegeben, der in Halle mit seinen glasklaren Koloraturen schon als Alessandro in Händels „Berenice“ als „Sensation“ von der Fachpresse gefeiert wurde. Die Partie der Zauberin Medea übernimmt die Händel-Preisträgerin und Kammersängerin Romelia Lichtenstein. Über Händel digital: Aufgrund der anhaltenden Pandemie gibt es 2021 eine kostenfreie, digitale Ausgabe. Vom 28. Mai bis 13. Juni sind online mehrere Festkonzerte mit äußerst namhaften Interpret*innen sowie zwei herausragende konzertante und sogar eine szenische Opernaufführung zu erleben. Alle Filme werden kostenlos präsentiert und sind während des gesamten Zeitraums der Festspiele abrufbar. Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen der digitalen Händel-Festspiele 2021.
Rubrik(en): 
Bühne
Termin(e): 
Samstag, 5. Juni 2021 - 19:30
Sonntag, 13. Juni 2021 - 15:00

Veranstaltungsort: 
Halle (Saale)
06110 Halle
Haltestelle: 
Internet

-->

Veranstalter: 
Stiftung Händel-Haus Halle
Große Nikolaistraße 5
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
+49 (0) 345 500 900
Fax: 
+49 (0) 345 500 90 416