„Texte des modernen Krieges“ – Unveröffentlichte Texte ukrainischer Künstler

Der Krieg in der Ukraine dauert seit über acht Jahren an. Für die europäische und die Weltgemeinschaft wurde er erst seit Februar 2022 greifbar und schmerzhaft bewusst. Die Regisseurin Valentyna Yeremenko-Woroschbit und die Bühnen- und Kostümbildnerin Yaroslava Sydorenko haben Texte von Kollegen – Künstlern, Autoren, Bloggern – gesammelt, um sie einem deutschen Publikum vorzustellen. Es handelt sich nicht um „Kunstwerke“, sondern um dokumentarische Texte – Posts aus sozialen Netzwerken, private Nachrichten oder Tagebuchseiten. Es lesen deutsche und ukrainische Schauspieler und Schauspielerinnen. Unter den Autoren der Texte sind sowohl sehr junge Nachwuchsautoren wie die 20-jährige Polina Puschkina als auch Klassiker der ukrainischen Literatur wie der 89-jährige Träger vieler Literaturpreise, Yevhen Dudar. Nur wenige Menschen erklärten sich bereit, ihre Aufzeichnungen zu teilen. Die Antworten waren meistens: „es ist schwer“, „es tut weh“, „es ist beängstigend“. Umso wertvoller sind die Texte derjenigen, die es gewagt haben, ihre Gedanken und Erinnerungen öffentlich zu machen. „Dies alles, damit wir uns erinnern: Ganz in der Nähe, weniger als 1000 km von Deutschland entfernt, tobt ein schrecklicher Krieg. Jeden Tag. Sirenen heulen, Menschen sterben, Städte werden von Raketen zerstört. All dies ist zu nah und zu sehr ‚außer Kontrolle‘, um einfach und schnell vergessen und ignoriert zu werden. Nach mehreren Kriegsjahren haben wir Ukrainer einen solchen Fehler gemacht. Wiederholen Sie unsere Fehler nicht.“ (Valentyna Yeremenko-Woroschbit und Yaroslava Sydorenko)
Preis: 
Eintritt frei, Spenden erwünscht
Rubrik(en): 
Freizeitaktivitäten
Lesungen und Vorträge
Termin(e): 
Montag, 31. Oktober 2022 - 19:00

Veranstaltungsort: 
Bernburger Straße 8
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
+49 (0) 345 13252513
Haltestelle: 
Hermannstraße, Mühlweg

-->