Udo Grashoff: Studenten im Aufbruch

7. November 2019 - 19:30
Zeitzeugengespräch mit Podiumsdiskussion Dr. Udo Grashoff (University College London) wird die Veranstaltung moderieren und fungiert zugleich als Zeitzeuge und Autor. Als weitere Zeitzeugen kommen: Dr. Susanne Ehrhardt-Rein (Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland) Dr. Jörg Wagner (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) Johannes Wien (Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss) Die Fallstudie zur unabhängigen studentischen Interessenvertretung an der halleschen Universität 1987-92 ist zum einen eine Streitschrift, die verzerrte Sichtweisen (wie etwa die von einigen Historikern vertretene Meinung, Studenten seien im revolutionären Herbst 1989 nicht aktiv geworden) stichhaltig widerlegt. Zum anderen werden die Studenten nicht glorifiziert. Vielmehr wird gezeigt, dass das studentische Engagement zugleich von basisdemokratischen Idealen beseelt und von Wertorientierungen und Vorurteilen, die durch die SED-Diktatur propagiert wurden, geprägt war. Die von Dr. Udo Grashoff verfasste Publikation ist eine wissenschaftlich präzise Analyse, die in allgemeinverständlicher Sprache verfasst ist und sich an einen weiten Leserkreis richtet. Es ist eine Lokalstudie, die pars pro toto allgemeine Einsichten in die Vielschichtigkeit der Friedlichen Revolution in der DDR vermittelt. Eine Kooperationsveranstaltung mit Zeit-Geschichte(n) – Verein für erlebte Geschichte und Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.
Rubrik(en): 
Lesungen und Vorträge
Termin(e): 
Donnerstag, 7. November 2019 - 19:30

Veranstaltungsort: 
Universitätsplatz 11
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 5521374
Haltestelle: 
neues theater (Tram: Linien 3, 7, 8)