Zwischen BURG und Bauhaus: Trude Guermonprez’ (1910-1976) Selbstfindung im Exil

8. November 2019 - 18:00
Vortrag mit Dr. Albrecht Pohlmann Die künstlerischen Anfänge der jüdischen Weberin Trude Jalowetz-Guermonprez an der Kunstschule Burg Giebichenstein in Halle wurden 1933 jäh unterbrochen. Im niederländischen Exil fand sie Arbeit als Chefdesignerin einer Weberei und heiratete sie den Bauhausfotografen Paul Guermonprez, der sich unter der nachfolgenden deutschen Besatzung dem Widerstand anschloss und hingerichtet wurde. Sie überlebte den Holocaust im Versteck und konnte nach Kriegsende in den USA ihre Karriere als Künstlerin und Lehrerin beginnen. Hier wie in Halle und Amsterdam hatte sie immer wieder Menschen getroffen, die am Bauhaus gelernt und gelehrt hatten: Benita Koch-Otte, Marguerite Wildenhain, Gerhard Marcks, Anni und Josef Albers. – Anhand von Briefen und Bildern zeichnet der Vortrag das abenteuerliche Leben einer Frau nach, die gezwungenermaßen zur Weltbürgerin wurde.
Preis: 
3,00 € | 2,00 €
Rubrik(en): 
Lesungen und Vorträge
Termin(e): 
Freitag, 8. November 2019 - 18:00

Veranstaltungsort: 
Friedemann-Bach-Platz 5
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 212590
Haltestelle: 
Moritzburgring