Wie viel und welche Mobilität braucht die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts?

Um Anmeldung bis zum 18.3. wird gebeten. 17:30 – 18:30 Uhr | Übergabe der Urkunden Laudationes für die neuen Mitglieder: Prof. Dr. Jörg Hacker ML, Präsident der Leopoldina 18:30 – 19:30 Uhr I Leopoldina-Vorlesung Wieviel und welche Mobilität braucht die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts? Prof. Dr. Armin Grunwald Karlsruher Institut für Technologie KIT Mobilität ist eine zentrale Errungenschaft der Moderne, aber auch ein großes Problem. Im Verkehrssektor sind die Emissionen in den letzten Jahren gestiegen statt gesunken. Jedes Jahr gibt es weltweit weit mehr als eine Million Verkehrstote. Der Weg zu einer nachhaltigen und ethisch verantwortlichen Mobilität ist noch weit. Schnelle Entscheidungen und innovative Mobilitätskonzepte sind notwendig, riskieren aber mögliche Pfadabhängigkeiten. Dabei weiß derzeit niemand genau, welche Technologien sich in den nächsten Jahrzehnten durchsetzen werden. Der Vortrag zeigt Strategien und Optionen für die Zukunft der Mobilität auf. Prof. Dr. Armin Grunwald studierte Physik, Mathematik und Philosophie und promovierte 1987 an der Universität Köln. Er ist Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag, Inhaber des Lehrstuhls für Technikphilosophie und Technikethik sowie Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse am Karlsruher Institut für Technologie. Armin Grunwald ist Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und seit 2014 auch Mitglied im Präsidium. Seit 2009 ist er Sprecher des Helmholtz-Programms „Technologie, Innovation und Gesellschaft“, er war von 2014-2016 Mitglied der Endlagerkommission des Deutschen Bundestages und 2016 Mitglied der Ethikkommission für autonomes und vernetztes Fahren.
Preis: 
Eintritt frei
Rubrik(en): 
Bildung
Termin(e): 
Mittwoch, 20. März 2019 - 17:30
Wo: 
Vortragssaal

Veranstaltungsort: 
Jägerberg 1
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 47239600
Haltestelle: 
Moritzburgring (Tram: Linien 3, 7, 8)