Zeit in Natur und Kultur

20. September 2019
Jahresversammlung 2019 der Leopoldina Die Jahresversammlung der Leopoldina richtet sich an alle Mitglieder der Akademie sowie an alle Interessierten. Eine Anmeldung ist erforderlich. Zur Jahresversammlung 2019 widmet sich die Leopoldina dem Thema „Zeit in Natur und Kultur“. Vom 20. bis 21. September diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Halle (Saale) zu technologischen Entwicklungen und gesellschaftlichen Veränderungen. Dabei wird es unter anderem um das Verständnis und den Umgang mit Zeit in Mathematik, Chemie, Musik und Kosmologie sowie um Chronobiologie und -medizin gehen. Die Zeit ist eine Urerfahrung des Menschen und gleichzeitig nach wie vor ein Mysterium. Sie ist ein Fundament unseres Kosmos, wir messen sie immer genauer und untersuchen zeitliche Prozesse über enorme Skalenbreiten ‒ von Bruchteilen von Sekunden zu Millionen von Jahren. Wir empfinden ihren Lauf sehr subjektiv und sind den durch die Natur vorgegebenen periodischen Rhythmen unterworfen. Und wir versuchen Zeit für uns optimal zu gestalten. Das Thema Zeit eignet sich also dazu, aus verschiedenen fachlichen Perspektiven beleuchtet zu werden: So spricht bei der Jahresversammlung etwa Prof. Dr. Ursula Keller zu grundsätzlichen Problemen bei der Zeitmessung von quantenmechanischen Prozessen. Prof. Dr. Norman Sieroka gibt in seinem Vortrag einen Einblick in die Philosophie der Zeit. Auf die Frage, welchen Einfluss der Tageszyklus auf Schlaf und den sogenannten zirkadianen Rhythmus von Lebewesen und des Menschen hat, gehen Prof. Dr. Russell G. Foster und Prof. Dr. Charles A. Czeisler ein. Prof. Dr. Gabriele Doblhammer erörtert aus soziologischer Sicht den Zusammenhang von Jahreszeiten mit Geburt, Gesundheit und Tod. Im Abendvortrag am Freitag beschäftigt sich die Neuropsychologin Assist.-Prof. Dr. Jessica Grahn mit der Frage, wie das Gehirn auf musikalische Rhythmen reagiert. In weiteren Beiträgen geht es um Zeit in der Chemie, der Biologie, der Kosmologie, der Mathematik und der Geschichtswissenschaft. Im Rahmen der feierlichen Eröffnung am Freitag werden acht herausragende Forscherinnen und Forscher für ihre wissenschaftlichen Leistungen mit Preisen und Medaillen geehrt. Den Festvortrag der Jahresversammlung hält der Rechtsphilosoph Prof. Dr. Reinhard Merkel, Leopoldina-Mitglied und Mitglied des Deutschen Ethikrats. Anlässlich des Jubiläums "70 Jahre Grundgesetz" spricht er über Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung. Die wissenschaftliche Koordination der Jahresversammlung hat der Mathematiker und Informatiker Prof. Dr. Thomas Lengauer, Mitglied des Leopoldina-Präsidiums, übernommen. Gäste der Jahresversammlung sind auch in diesem Jahr rund 50 begabte Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland. Sie werden die wissenschaftlichen Vorträge verfolgen und mit Forscherinnen und Forschern ins Gespräch kommen. Das Schülerprogramm findet mit finanzieller Unterstützung der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung sowie in Kooperation mit der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte statt.
Rubrik(en): 
Bildung
Termin(e): 
Freitag, 20. September 2019 - 9:00
Samstag, 21. September 2019 - 9:00

Veranstaltungsort: 
Jägerberg 1
06108 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 47239600
Haltestelle: 
Moritzburgring