Müllerbursche und Esel

Peter Michael, 1986 Eines der zentralen Wahrzeichen der Stadt Halle ist der Esel, der auf Rosen geht. Die Darstellung des Müllerburschen und des Esels bezieht sich auf eine hallesche Sage aus dem 10. Jahrhundert, nach der die Bürger in Erwartung des Herrschers König Otto I. ihre Stadt schmückten und die gesamte Hauptstraße mit Rosenblättern bestreuten. Dann warteten sie lange auf ihren König. Endlich zeichnete sich eine Figur am Horizont ab, doch es war nur der Müllerbursche mit seinem Esel, der nun über die Rosen schritt. Der König hatte einen anderen Weg durch die Stadt gewählt und sich gewundert, warum ihn niemand begrüßte. Peter Michael, von 1961–1966 Bildhauerei-Student bei Gerhard Lichtenfeld, bildete diese auch im Eselsbrunnen am Alten Markt dargestellte Szene an den Türklinken des Haupteingangs der Konzerthalle Ulrichskirche nach.
Adresse: 
Leipziger Straße 98/99
06108 Halle (Saale)