Halberstadt und der Domschatz

Halberstädter Dom, Foto: Domschatzverwaltung
Die Kreisstadt des Harzlandkreises liegt nördlich des großen sachsen-anhaltinischen Gebirges und ist in einer reichlichen Stunde, am besten über die Autobahn, von Halle aus zu erreichen. Knapp 1200 Jahre hat die ehemalige Bischofsstadt zu erzählen. Eine Stadt-Geschichte, die eng mit der Ostbesiedlung des frühen Mittelalters zu tun hat – aber auch mit den schweren Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und den unsinnigen Flächenabrissen zu Zeiten der DDR. Halberstadt ist vielfältig, der Dom und die romanischen Kirchen sind sehenswert, die zahlreichen Fachwerkhäuser, die im geeinten Deutschland wieder liebevoll restauriert werden konnten. Halberstadt war einst auch Mitglied der Hanse und ein Exportschlager sind heute noch die „Halberstädter Würstchen“, als Alternative zu „Frankfurtern“ und „Wienern“. Besonders einzigartig und unbedingt ein Besuch wert ist der Halberstädter Domschatz. Weltweit ist dieser einer der umfangreichsten erhaltenen Domschätze mit über 650 Objekten, über 300 werden davon in der Domklausur ausgestellt. Ein Höhepunkt der Ausstellung ist die sogenannte Schatzkammer mit Schmuckarbeiten, Reliquien und wertvollen Elfenbeinarbeiten. Das älteste Stück stammt aus Ravenna und wird auf das Jahr 416 datiert.
Adresse: 
Holzmarkt 1
38820 Halberstadt
Telefon: 
(03941) 550