Raßnitzer See

Der Raßnitzer See als Teil des Mitteldeutschen Seenlands befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Schkopau im Landkreis Saalekreis zwischen den Ortschaften Raßnitz und Zöschen in unmittelbarer Nachbarschaft zum Wallendorfer See. Es handelt sich um einen See, der nach der Einstellung des Braunkohleabbaus in einer Grube des Tagebaus Merseburg-Ost (1991) entstand. Die Sanierung der Grube wurde 1998 abgeschlossen, die Grube mit Wasser der benachbarten Weißen Elster geflutet. Der Wasserstand wird durch einen Überlauf in den Wallendorfer See geregelt. Am Raßnitzer Ufer steht ein 1996 errichteter 15 Meter hoher Aussichtsturm.
Adresse: 
Zur Weißen Elster
06258 Schkopau