Sportkomplex Osendorfer See

Das ehemals in der Elsteraue gelegene Territorium wurde im 19. Jahrhundert bis in die 30er Jahre zur Braunkohle-förderung genutzt. Da sich die ehemalige Grube "Hermine Henriette I" mit Wasser füllte, weckte dies das Interesse zahlreicher döllnitzer Kanusport-Fans. Die Betriebssportgemeinschaft „Aktivist“ baute ab 1954 ein Kanutrainingszentrum mit integrierter Regattastrecke auf, namhafte Olympioniken erlernten hier das Paddelhandwerk. Seit Beginn der 1990er Jahre werden auf dem Gebiet neben dem Kanurennsport, auch andere Sportarten betrieben: Triathleten bereiten sich auf ihre Wettkämpfe vor, Feldbogenschützen nutzen das umliegende Gelände, sogar eine Weltmeisterschaft der Modellbootbauer fand statt. Mittlerweile ist auch der Drachenbootsport zu einer festen Größe im Trainings-Alltag des Halleschen Kanuclubs 54 e. V. geworden. Tausende Sportler und Besucher finden sich alljährlich am See ein, um bei den Sportwettbewerben aktiv mitzuwirken oder die Wettkampfatmosphäre als Zuschauer zu genießen. Allmählich entwickeln sich See und Umfeld zu einer interessanten Region im Südwesten der Stadt Halle, in der Sport und Kultur zu einem durchaus ansprechenden Miteinander finden. Größere Feiern von Betrieben und Institutionen mit ansprechenden Kulturprogrammen werden ausgerichtet, in der ehemaligen Umspannstation der Grube haben Bildende Künstler ein Domizil gefunden. Der angrenzende Dieskauer Park lädt zu Spaziergängen ein, der Dieskauer Musiksommer lockt zahlreiche Gäste in die St. Annen-Kirche, das Dieskauer Schloss wartet mit Gastronomie und kulturellen Veranstaltungen auf.
Adresse: 
Am Tagebau 200
06132 Halle (Saale)
Telefon: 
(0345) 7808304

Veranstaltungen an diesem Ort

Freitag, 5. Juni 2020 - 10:00
Samstag, 6. Juni 2020 - 10:00